Swiss Academies Communications

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 12, NO 4, 2017

«La Suisse existe – La Suisse n’existe pas». Gesammelte Berichte zur Veranstaltungsreihe der SAGW und ihrer Mitgliedgesellschaften im mehrfachen Jubiläumsjahr 2015

Das mehrfache Jubiläumsjahr 2015 behandelte die Frage nach der Identität der Schweiz in vielerlei Art und Weise. In der Veranstaltungsreihe «La Suisse existe – La Suisse n’existe pas» haben die Mitgliedgesellschaften der SAGW die vielen verschiedenen «Schweizen» thematisiert und kritisch diskutiert. Auf der eigens dafür gestalteten Website www.lasuissenexistepas.ch sind die Berichte jeder Veranstaltung aufgeschaltet, auf unserer Webseite www.sagw.ch sind zu einzelnen Veranstaltungen Blog-Einträge verfügbar und in den SAGW-Bulletins erschienen gekürzte Fassungen der Berichte. Die vorliegende Publikation vereint die Berichte der Veranstaltungsreihe. Es ist vielleicht ein kleiner Schritt auf dem langen Weg nach einer Erklärung für die Existenz der Schweiz in ihrer heutigen Form.

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (2017) La Suisse existe – La Suisse n’existe pas. Swiss Academies Communications 12 (4). pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 12, NO 3, 2017

Weighing of interests for proposed animal experiments. Guidance for applicants

Researchers submitting an application to conduct an animal experiment in Switzerland are required to consider «ethical» as well as scientific aspects.
 The ethical evaluation takes the form of
 a «weighing of interests». This guidance should help to carry out the procedure correctly.

Swiss Academies of Arts and Sciences (2017) Weighing of interests for proposed animal experiments. Guidance for applicants. Swiss Academies Communications 12 (3). pdf

Order the brochure in print: order@samw.notexisting@nodomain.comch

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 12, NO 2, 2017

Umgang mit Interessenkonflikten bei der Ausarbeitung von Guidelines und Choosing-wisely-Listen.

Das Positionspapier «Nachhaltige Medizin» der SAMW fordert, dass die Auswahl medizinischer Interventionen mit Augenmass zu erfolgen hat: Die Haltung, möglichst alles zu machen und zwar möglichst sofort, soll abgelöst werden von der Haltung, genug zu machen, aber nicht zu viel. Mit neu veröffentlichten Empfehlungen bietet die SAMW Orientierung für solche «wise choices».

Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (2017) Umgang mit Interessenkonflikten bei der Ausarbeitung von Guidelines und Choosing-wisely-Listen. Empfehlungen. Swiss Academies Communications 12 (2). pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 12, NO 1, 2017

Sustainable Development at Universities Programme. Abschlussbericht

Nachhaltigkeit steht prominent auf den Agenden der Schweizer Universitäten. Dazu trug auch das mit rund vier Millionen Franken dotierte Förderprogramm «Sustainable Development at Universities» des Bundes bei. Koordiniert von den Akademien der Wissenschaften Schweiz unterstützte es in den vergangenen vier Jahren 54 Projekte.

Akademien der Wissenschaften Schweiz (2017) Sustainable Development at Universities Programme: Abschlussbericht. Swiss Academies Communications 12 (1) pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 11, NO 12, 2016

Autonomie und Beziehung. Bericht zur Tagung vom 7. Juli 2016 des Veranstaltungszyklus "Autonomie in der Medizin".

Im Veranstaltungszyklus «Autonomie in der Medizin» der SAMW und der Nationalen Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK) stand 2016 die Bedeutung der Beziehung im Zentrum: Welche Rolle spielt die Beziehung zu den Ärztinnen, Pflegenden und Angehörigen für selbstbestimmt gefällte Gesundheitsentscheidungen? Die Publikation zur Tagung bettet die aktuelle Autonomiedebatte in einen grösseren Kontext ein und erläutert, inwiefern Ansätze wie «relationale Autonomie» oder «assistierte Autonomie» Vorteile bringen gegenüber der klassischen «Entscheidungsautonomie».

SAMW (2016) Autonomie und Beziehung. Swiss Academies Communications 11 (12) pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 11, NO 11, 2016

Steuerung der Anzahl und der Verteilung von Ärztinnen und Ärzten

Zu einem nachhaltigen Gesundheitswesen in der Schweiz gehören eine adäquate Anzahl und eine bedarfsgerechte fachliche und geogra sche Verteilung von Ärzten sowie anderen Gesundheitsfachleuten. Die Schweiz weist im OECD-Ver- gleich eine vergleichsweise hohe Dichte dieser Fachpersonen auf; allerdings be- ruht diese wesentlich auf der Rekrutierung von Fachpersonen aus dem Ausland.
Trotz dieser erheblichen Zuwanderung können heute jedoch bei weitem nicht alle Stellen in den verschiedenen Sektoren des Gesundheitswesens besetzt wer- den. Gleichzeitig gibt es klare Hinweise darauf, dass sowohl eine regionale als auch eine fachliche Fehlverteilung vorliegt.

SAMW (2016) Steuerung der Anzahl und der Verteilung von Ärztinnen und Ärzten. Swiss Academies Communications 11 (11) pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 11, NO 10, 2016

Patienten und Angehörige beteiligen

Die Beteiligung von Patientinnen, Angehörigen, Versicherten und Bürgern gewinnt in der Gesundheitsgesellschaft zunehmend an Bedeutung. Konzepte wie die gemeinsame Entscheidungsfindung, «Shared Decision Making», finden vermehrt Beachtung. Ein Kurzbericht, der im Auftrag der SAMW verfasst wurde, analysiert diese Trends und klärt zentrale Begriffe.

Dr. Jörg Haslbeck, Michaela Mohylove, Sylvie Zanoni, Dr. Theres Stutz (2016) Patienten und Angehörige beteiligen – Einbezug von Betroffenen bei Akademie-Projekten im Bereich «Gesundheit». Swiss Academies Communications 11 (10) pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 11, NO 9, 2016

Wissenschaftskultur und Nachwuchsförderung in der Medizin

Die Qualität der medizinischen Forschung wird seit einigen Jahren kritisch hinterfragt; gleichzeitig stellt der Mangel an Nachwuchsforschenden in der akademischen Medizin ein zunehmendes Problem dar. Da anzunehmen ist, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen einer integren und vertrauenswürdigen Wissenschaftskultur und der Motivation junger Nachwuchspersonen für eine biomedizinische Forschungskarriere gibt, werden in dieser Publikation eine Reihe von Massnahmen vorgeschlagen, um sowohl die Wissenschaftskultur als auch die Situation der Nachwuchsforschenden zu verbessern.

SAMW (2016) Wissenschaftskultur und Nachwuchsförderung in der Medizin. Swiss Academies Communications 11 (9) pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 11, NO 8, 2016

Trajectoires de santé, inégalités sociales et parcours de vie

Das Ausmass und Anhalten von sozialen Ungleichheiten im Bereich der Gesundheit lässt aufhorchen, insbesondere in Ländern mit hohem Einkommen. Auch wenn die Gesundheit der Bevölkerung in solchen Ländern sich stetig bessert, was unter anderem die immer längere Lebenserwartung bezeugt, bestehen weiterhin grosse Ungleichheiten zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Claudine Burton-Jeangros, Professorin und Leiterin des Departementes für Soziologie der Universität Genf, zeigt unter anderem auf, wie mit diesen Ungleichheiten im Laufe der Zeit und in verschiedenen Kontexten umgegangen wurde.

Claudine Burton-Jeangros (2016) Trajectoires de santé, inégalités sociales et parcours de vie. Swiss Academies Communications 11 (8) pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 11, NO 7, 2016

Gesundheitliche Aspekte der Schweizerischen Energiestrategie 2050: Grundlagenpapier zum Factsheet der Energiekommission der Akademien Schweiz

Die Energiestrategie 2050 des Bundes hat zum Ziel, den durchschnittlichen Endenergieverbrauch pro Person und Jahr bis 2050 gegenüber dem Basisjahr 2000 um gut die Hälfte (54 Prozent) und den entsprechenden durchschnittliche Stromverbrauch pro Person und Jahr um rund einen Fünftel (18 Prozent) zu senken. Obwohl die technische Machbarkeit der Energiestrategie 2050 breit diskutiert und erforscht wird, sind deren mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit bisher kaum thematisiert worden. Diese Grundlagenpapier zeigt mögliche positive und negative Auswirkungen auf die Gesundheit auf.

Akademien der Wissenschaften Schweiz (2016) Gesundheitliche Aspekte der Schweizerischen Energiestrategie 2050: Grundlagenpapier zum Factsheet der Energiekommission der Akademien Schweiz. Swiss Academies Communications 11 (7). pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 11, NO 6, 2016

Sichtbare Religion. Bilder, Blicke und Visualität als Grundthemen der Religionswissenschaft

Bilder spielen eine zentrale Rolle in religiösen Symbolsystemen der Vergangenheit und Gegenwart. Sie sind wichtige Träger von Bedeutungen, gestalten Weltbilder, vermitteln Normen und Werte. Bilder interagieren mit weiteren von Religion genutzten Medien, weisen aber spezifische Eigenschaften auf. Diese Publikation präsentiert die Funktion der visuellen Quellen in religiösen Symbolsystemen und wie man die Produktion der Bedeutung in Bildern analysieren kann.

Daria Pezzoli-Olgiati (2016) Sichtbare Religion. Bilder, Blicke und Visualität als Grundthemen der Religionswissenschaft. Swiss Academies Communications 11 (6) pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 11, NO 5, 2016

Gegenstand, Relevanz und Praxis der Geisteswissenschaften. Eine philosophisch-anthropologische Begründung

Spätestens seit der Jahrtausendwende werden Wissenschaft und Wissen als zentrale Produktionsfaktoren erkannt, die massgeblich zu Produktivität und Wirtschaftswachstum beitragen. Gerade in Bezug auf die Geisteswissenschaften entgeht dieser geschaffene Mehrwert jedoch dem oberflächlichen Blick. Mit der vorliegenden Schrift wird der Gegenstand, die Relevanz und damit den praktischen Nutzen der Geisteswissenschaften systematisch hergeleitet.

Markus Zürcher (2016), Gegenstand, Relevanz und Praxis der Geisteswissenschaften. Eine philosophisch-anthropologische Begründung, Swiss Academies Communications 11(5) pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 11, NO 4, 2016

From Little Science to Big Science

The number of researchers doubles every ten to fifteen years. In his manuscript, Gottfried Schatz highlights the problems which growth creates for science. He explains the difference between knowledge and science and the reason why less knowledge and more science should be taught in our kindergartens, schools and universities.

Gottfried Schatz (2016) From Little Science to Big Science. Swiss Academies Communications 11 (4). pdf


SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 11, NO 3, 2016

How couples retraditionalise when becoming parents – against their own ideals

As a contribution to the empirical foundation of the political debate, the gender specifity of male and female curriculums in Switzerland is portrayed in a first step. After briefly discussing the resistance to equality measures, conclusions emerge that allow the planning of a well-informed policy.

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (2016) Wie sich Paare beim Elternwerden retraditionalisieren, und das gegen ihre eigenen Ideale. Swiss Academies Communications 11 (3). pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 11, NO 2, 2016

Assessment of the career situation of young female scientists in Switzerland

How do young female scientists in Switzerland perceive their career opportunities? The Working Group «Gender» of the Swiss Academies of Arts and Sciences publishes a corresponding report, written by Patricia Felber. The report also includes the «Recommendations for gender-adequate academic career paths» of the Swiss Academies of Arts and Sciences.

Akademien der Wissenschaften Schweiz (2016) Einschätzung der Karrieresituation von Nachwuchswissenschaftlerinnen in der Schweiz. Swiss Academies Communications 11 (2). pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 11, NO 1, 2016

In search of the whole in medicine – the contribution of philosophy

What are the differences between the medical and the everyday understanding of health and disease? What consequences do the different views have for the prevention and the treatment of disease?

Akademien der Wissenschaften Schweiz (2016) Auf der Suche nach dem Ganzen in der Medizin – der Beitrag der Philosophie. Swiss Academies Communications 11 (1). pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 10, NO 2, 2015

Big data in health care

The digitalisation of health care and the growing trend towards recording personal health and activity data create opportunities as well as risks for health care, the life sciences industry and individuals.

Akademien der Wissenschaften Schweiz (2015) Big Data im Gesundheitswesen. Swiss Academies Communications 10 (2). pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 10, NO 1, 2015

Êtes-vous logique ou pragmatique? Une perspective pragmatique sur les relations entre logique et langage

In a non-technical language this 24th issue of the academy lectures presents a possible solution approach to the old question of the relation between language and logic.

Académie suisse des sciences humaines et sociales (2015) Êtes-vous logique ou pragmatique? Une perspective pragmatique sur les relations entre logique et langage. Swiss Academies Communications 10 (1). pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 9, NO 5, 2014

«Medical Humanities»: about the importance of humanities and social sciences for medical and health professions

Under the heading «Medical Humanities» the Swiss Academy of Medical Sciences and the Swiss Academy of Humanities and Social Sciences are promoting an enhanced exchange and an also practically effective collaboration between the two scientific disciplines.

Swiss Academies of Arts and Sciences (2014) «Medical Humanities»: Über die Bedeutung der Geistes- und Sozialwissenschaften für die Medizinal- und Gesundheitsberufe. Swiss Academies Communications 9 (5). pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 9, NO 4, 2014

Medicine and economics – future perspectives

The position paper describes in what way the economisation of medicine can affect clinical practice. It points out how physicians and health professionals can constructively and effectively support the sustainability of a high quality and patient-oriented health care in Switzerland.

Swiss Academy of Medical Sciences (2014) Medizin und Ökonomie – wie weiter? Swiss Academies Communications 9 (4). pdf

SWISS ACADEMIES COMMUNICATIONS, VOL. 9, NO 3, 2014

Culture and cultural theories: between de- and reconstructions

This academy lecture addresses congruences and divergences between the cultural theories of science and cultural theories of society and politics. Based on key concepts of cultural-anthropological thought such as culture, ethnicity or identity, Walter Leimgruber, Head of the Seminar for Cultural Studies and European Ethnology at the University of Basel, analyses the oscillation between construction, deconstruction and reconstruction in the cultural theories.

Swiss Academy of Humanities and Social Sciences (2014) Kultur und Kulturtheorien: Zwischen De- und Rekonstruktionen. Swiss Academies Communications 9 (3). pdf

SWISS ACADEMIES Communications, VOL. 9, NO 2, 2014

Recherche électorale: développements récents et application au cas de la Suisse

The 22nd issue of the academy lectures aims to familiarise its readers with electoral research. For this purpose, Pascal Sciarini, professor at the University of Geneva, on the one hand states the classical models of electoral research and, on the other hand, presents a study that can be adduced to illustrate the latest developments in electoral research.

Swiss Academy of Humanities and Social Sciences (2014) Recherche électorale: développements récents et application au cas de la Suisse. Swiss Academies Communications 9 (2). pdf

SWISS ACADEMIES Communications, VOL. 9, NO 1, 2014

Promoting open access to research results

The Swiss Academy of Medical Sciences (SAMS) invites publishers and scientific actors to facilitate and expedite the transition to open access: scientific work should be published on open websites and in open access journals. The position paper explains the different routes to open access publishing and proposes urgent measures.

Swiss Academy of Medical Sciences (2014) Promoting open access to research results. Swiss Academies Communications 9 (1). pdf

Members of the Swiss Academies of Arts and Sciences

Centres of Excellence

Swiss Academies of Arts and Sciences
House of Academies
Laupenstrasse 7
P.O. Box
3001 Bern
Switzerland

Phone +41 (0)31 306 92 20
info@swiss-academies.ch