Katharina Bochsler

Lauréate du Prix Média 2009 (sciences humaines et sociales)

Katharina Bochsler
Primée pour:
«Wie wir wurden, was wir sind – Die Evolution des Menschen»,
Kontext DRS 2, 22 juillet 2009

écouter l'émission
 
La contribution de Katharina Bochsler sur l’évolution de l’être humain est très minutieuse et bien construite. L’auteure a effectué des recherches intensives et de fonds et permet à différentes voix de s’exprimer, contribuant ainsi à la pluralité de la thématique. En sus de la présentation de nouveaux résultats dans le domaine de la recherche sur l’évolution, l’exposé de la révolution scientifique au sein de la recherche - représenté par l’image d’un buisson - est particulièrement réussi, de même que la conclusion, qui malgré ses affirmations pessimistes, laisse entrevoir une lueur d’espoir.
Trailer (MP3, 4.8 MB)
 

Zusammenfassung des Beitrags

«Licht wird fallen auf den Ursprung des Menschen und seine Geschichte». Dies prophezeite Charles Darwin vor 150 Jahren in seinem legendären Werk «The Origin of Species». Tatsächlich ist es seither um einiges heller geworden, was unsere Entwicklungsgeschichte angeht. Zahlreiche neue Fossilien sind aufgetaucht, moderne technische Analysemethoden lassen uns immer differenziertere Geschichten aus fossilen Knochen und Zähnen unserer Vorfahren und Anverwandten lesen. Doch sind es bis heute lediglich 10'000 brauchbare Fossilien, die unsere enorme Neugier stillen können. Da ist also noch immer sehr viel Dunkelheit.
Was sagen uns diese spärlichen Überbleibsel einer wohl über 6 Millionen Jahre langen Entwicklung? Welche Wege nahm unsere Evolution? Wie einzigartig ist sie? Wie einmalig sind wir? Was lenkte unsere Vorfahren? Was treibt uns heute an? Diesen Fragen geht die halbstündige Radio-Sendung „Wie wir wurden, was wir sind – die Evolution des Menschen“ nach.
Viele der Antworten sind vorläufig. Doch eines ist gewiss: Die Entwicklung des modernen Menschen ist mehr als das Produkt einer im Tierreich einzigartigen Ausdifferenzierung des Gehirns. Der Mensch ist Mensch, weil er seine Eigenheiten in einem ständigen Wechselspiel von körperlicher und kultureller Evolution entwickelt hat. So ermöglichte wohl erst die Fähigkeit zur sozialen Kooperation die erfolgreiche Jagd. Diese wiederum lieferte jene Protein reiche Nahrung, die das Gehirn der Hominiden anwachsen liess. Die kognitive Kapazität nahm zu und immer komplexere soziale Strukturen wurden denk- und lebbar: Die eiszeitliche Grosswildjagd, die kooperative Kindererziehung, das steinzeitliche Flötenspiel, die altorientalischen Oktoberfeste, der mesopotamische Städtebau. Und heute? Heute ist der soziale Druck der wichtigste Evolutionstreiber des Menschen. Auch wenn der Mensch mit moderner Medizin seine Evolution selber in die Hand nehmen will, sind es gesellschaftliche Konventionen, die unser Partnerwahl beeinflussen. Die Gesellschaft, die Gruppe, die Familie machten und machen uns zu dem, was wir sind und dereinst sein werden – eingebettet in den Spielraum, den die Natur uns einräumt.
Laudatio (pdf, 36.7 KB)
 

Biographie

Studium der Psychologie, Psychopathologie, Germanistik und Religionswissenschaften. Abschluss des Germanistikstudiums 1996 mit einer Dissertation über Nahtodeserlebnisse und Jenseitswanderungen mittelalterlicher VisionärInnen; 2009 Master of Science in klinischer Psychologie.
Hauptberuflich journalistisch tätig seit 1991 für Schweizer Radio DRS, davon die ersten 15 Jahre in der Politberichterstattung. Mitglied des Gründungsteams der vor drei Jahren neu aufgebauten Wissenschaftsredaktion von Schweizer Radio DRS. Spezialgebiete: Psychologie, Anthropologie, Neurowissenschaften, Systemtheorie, Raumfahrt und Kosmologie.
Quantitative Forschung zur Bedeutung von Patientenerwartungen wie Hoffnung und Furcht auf das Psychotherapie-Ergebnis. Mitarbeit an Forschungsprojekten im Bereich der Psychologie, Prophylaxe und Psychotherapie sowie Leitung von Trainingsgruppen im Bereich Emotionsregulation und Achtsamkeit.

 

Aktuelle Ausschreibung

Informationen zur aktuellen Ausschreibung des Prix Média finden Sie hier.

Académies suisses des sciences
Maison des Académies
Laupenstrasse 7
Case postale
CH-3001 Bern

Tél +41 (0)31 306 92 20
info@akademien-schweiz.ch