Stärkung wissenschaftlicher Politikberatung

Analog zum nationalen Kontext betreiben die Akademien der Wissenschaften Schweiz auch auf internationaler Ebene Politikberatung durch das Einbringen von wissenschaftlicher Expertise in Netzwerke und Prozesse, in erster Linie in Europa, aber auch global.
 

Europa: Zusammenarbeit mit EASAC

Der European Academies Science Advisory Council (EASAC), der Zusammenschluss der nationalen Wissenschaftsakademien der EU-Mitgliedstaaten, der Schweiz und Norwegens, berät die EU-Gremien in den Schwerpunktbereichen Biowissenschaften, Energie und Umwelt. Die Akademien der Wissenschaften Schweiz unterstützen die Arbeit des EASAC mittels Delegation wissenschaftlicher Expertinnen in thematische Leitungsgremien (Steering Panels) und Arbeitsgruppen zur Erarbeitung, in einigen Fällen federführend, spezifischer Berichte oder zur Begutachtung von Berichtsentwürfen.
 
Im Vorstand sind die Akademien der Wissenschaften Schweiz vertreten durch Thierry Courvoisier, von 2017 bis 2019 Präsident von EASAC.

Auf Einladung der Akademien der Wissenschaften Schweiz tagte der EASAC im November 2014 in Genf. Staatssekretär Mauro Dell'Ambrogio betonte in seiner Begrüssung dessen Bedeutung in den wissenschaftlichen Beziehungen zwischen der Schweiz und Europa.
 

Vertretung in EASAC Steering Panels

Beiträge an EASAC Berichte

Genome editing: scientific opportunities, public interests and policy options in the European Union (2017)
Autor: Bruno Studer (ETH Zurich & Forum Genforschung der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz SCNAT)
Gutachter: Ruxandra Bachmann-Gagescu (Universität Zürich), Martin Jinek (Universität Zürich), Samia Hurst (Universität Genf)

Circular economy: indicators and priorities for critical materials (2016)
Lead autor: Gunter Stephan (Universität Bern)
Gutachter: Xaver Edelmann (World Resources Forum), Helmut Weissert (ETH Zürich)

Marine sustainability in an age of changing oceans and seas (2016)
Gutachter: Patricia Holm (Universität Basel), Fortunat Joos (Universität Bern)

Circular economy: a commentary from the perspectives of the natural and social sciences (2015)
Lead Autor: Gunter Stephan (Universität Bern)

Gain of function: experimental applications relating to potentially pandemic pathogens (2015)
Autorin: Ursula Jenal (Jenal & Partners Biosafety Consulting & Forum Genforschung der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz SCNAT)
Gutachter: Dominique Belin (Universität Genf)

Ecosystem services, agriculture and neonicotinoids (2015)
Lead Autor: Peter Neumann (Universität Bern)
Gutachter: Edward Mitchell (Universität Neuenburg)

European space exploration: strategic considerations of human versus robotic exploration (2014)
Lead Autor: Thierry Courvoisier (Universität Genf & Präsident der Akademien der Wissenschaften Schweiz)
Gutachter: Nicolas Thoma, Rafael Rodrigo und Roger-Maurice Bonnet (Universität Bern)

Carbon capture and storage in Europe (2013)
Autoren: Marco Mazzotti und Stefan Wiemer (ETH Zürich)

Trends in extreme weather events in Europe: implications for national and European Union adaptation strategies (2013)
Autoren: Erich Fischer (ETH Zürich), Bruno Schädler (Universität Bern)

Planting the future: opportunities and challenges for sustainable crop production (2013)
Autor: Jörg Romeis (Agroscope ART)
Gutachter: Roland Hohmann (Bundesamt für Umwelt BAFU), Margreth Keiler (Universität Bern), Boris Orlowsky (ETH Zürich)

The current status of biofuels in the European Union, their environmental impacts and future prospects (2012)
Gutachterinnen: Irmi Seidl (Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL), Rainer Zah (Eidg. Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa)

Direct-to-consumer genetic testing for health-related purposes in the European Union: the view from EASAC and FEAM (2012)
Gutachter: Sabina Gallati (Inselspital Bern), Karl Heinimann (Universität Basel)

Impact of engineered nanomaterials on health: considerations for benefit-risk assessment (2011)
Lead Autoren: Ueli Aebi (Universität Basel), Peter Gehr (Universität Bern), Harald Krug (Eidg. Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa), Denis Monard (Friedrich-Miescher-Institut FMI)

Drug-resistant tuberculosis: challenges, consequences and strategies for control (2009)
Autor: Stewart Cole (EPF Lausanne)

Ecosystems services and biodiversity in Europe (2009)
Autor: Andrea Rinaldo (EPF Lausanne)

Combating the threat of zoonotic infections (2008)
Autor: Bruno Gottstein (Universität Bern)

Migration and infectious diseases (2008)
Autor: Bruno Gottstein (Universität Bern)

Europa: Beitrag zum EU Scientific Advice Mechanism

Über ihre Mitgliedschaft in ALLEA (All European Academies) und EASAC sind die Akademien der Wissenschaften Schweiz Teil des Projekt-Konsortiums Science Advice for Policy by European Academies (SAPEA). Mit Horizon 2020 Finanzierung stellen die Akademien Europas damit der EU-Politik via den Scientific Advice Mechanism (SAM) zeitgerechte, unabhängige und transdisziplinäre wissenschaftliche Erkenntnisse  zur Verfügung. Das SAPEA-Konsortium vereint über 100 Akademien in über 40 Ländern Europas und über alle wissenschaftlichen Disziplinen hinweg. Die Akademien der Wissenschaften Schweiz unterstützen SAPEA/SAM inhaltlich mit wissenschaftlicher Expertise und strategisch durch Thierry Courvoisier als EASAC-Präsident (2017-19).
 

Global: Delegation von Wissenschaftern an multinationale Verhandlungen

Ansätze zur Lösung der globalen Herausforderungen für die Menschheit werden zumeist an Konferenzen der Vereinten Nationen erarbeitet, an denen die Schweiz üblicherweise durch offizielle Delegationen vertreten ist. Wo angezeigt, nominieren die Akademien der Wissenschaften Wissenschafterinnen mit entsprechender Expertise.
 
 

Mitglieder der Akademien der Wissenschaften Schweiz

Kompetenzzentren:

Akademien der Wissenschaften Schweiz
Haus der Akademien
Laupenstrasse 7
Postfach
CH-3001 Bern

Tel +41 (0)31 306 92 20
info@akademien-schweiz.ch